Erweiterungsbau der Maria-Ward-Schulen, Bamberg

Eine Herausforderung für das Münchner Architekturbüro PECK.DAAM Architekten war die Planung und Errichtung eines Schulneubaus mitten in der Bamberger Altstadt. Ist doch gerade diese Altstadt seit vielen Jahrn UNESCO Weltkulturerbe. So wurde kurzerhand die Doppelturnhalle unter die Erde ins zweite Untergeschoss verlegt und der Rest des Gebäudes penibel an die Höhenvorgaben der Nachbarhäuser angepasst. Über der Turnhalle entstand ein luftiger Pausenhof mit Sitzgelegenheiten rund um die Oberlichter der Turnhalle.

Neun Klassenzimmer, der Kunstbereich und eine bisher nicht vorhandene Aula wurden in dem Erweiterungsbau untergebracht. Die grundsätzliche Gestaltung orientiert sich an der Idee des Kreuzgangs, was ja auch gut zur katholischen Mädchenschule passt. Die Maria-Ward-Schulen beinhalten ein Gymnasium und eine Realschule für circa 1500 Schülerinnen.

Im Innenraum dominiert Sichtbeton, außen wurde mit sandfarbenen, schmalen Klinkern gearbeitet.

Fotografie

Gerhard Hagen/ poolima

Kategorie

Lernen